ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den Service von Celine Blochberger

    1. Geltungsbereich

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), in ihrer gültigen Fassung zum Vertragsabschluss, gelten für die Services und Dienstleistungen, die von Celine Blochberger (im Folgenden: „Veranstalterin“) veranstaltet werden, und dem jeweiligen Teilnehmer der Leistung (im Folgenden: „Teilnehmer“). Abweichende AGB des Teilnehmers werden von der Veranstalterin nicht anerkannt.

    1. Vertragspartner

Vertragspartner des Teilnehmers ist  

Celine Blochberger
Anichstraße 24 Top 8
A – 6020 Innsbruck

Telefon: +43 (0) 676 84 16 26 555

E-Mail: hi@celineblochberger.com 

    1. Bestellung und Vertragsabschluss

Die auf der Website der Veranstalterin dargestellten Leistungen, insbesondere die angebotenen Kurse, stellen keine rechtlich bindenden Angebote dar. Sie dienen nur als Anregung für den Betrachter, der Veranstalterin ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über die Teilnahme an einem Kurs oder die Inanspruchnahme einer Dienstleistung, im Folgenden als „Vertrag“ bezeichnet, vorzuschlagen.

Mit der Übermittlung eines vollständig ausgefüllten Anmeldeformulars oder einer vollständigen Kaufabwicklung über den Shop, gegebenenfalls inklusive Einverständniserklärung des/der Erziehungsberechtigten (schriftlich oder per E-Mail) oder mündliche Bekanntgabe sämtlicher notwendigen Informationen, gegebenenfalls mit Einverständniserklärung des/der Erziehungsberechtigten stellt ein rechtlich bindendes Angebot an die Veranstalterin zum Abschluss eines Vertrages dar. Der Vertrag kommt erst mit Übermittlung einer Buchungsbestätigung oder Zusage durch die Veranstalterin zustande.

Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot für den Abschluss eines Vertrages vor, an welches die Veranstalterin für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Teilnehmer dieses Angebot innerhalb dieser Frist schriftlich bestätigt. 

    1. Preise und Zahlungsmodalitäten

Alle bekanntgegeben Preise auf der Website und in sonstigen Unterlagen der Veranstalterin sind inklusive der gesetzlichen österreichischen Mehrwertsteuer von aktuell 20 %, zu verstehen. Die Bezahlung des Vertrages erfolgt sofort, oder spätestens bis zum Fälligkeitsdatum, welches in der Buchungsbestätigung aufgeführt ist. 

Sollte es zu Zahlungsverzug kommen, sind Verzugszinsen in Höhe von 5 % p.a. fällig.

    1. Leistungen

Die vertraglich vereinbarten Leistungen ergeben sich aus den Leistungsbeschreibungen auf der Website der Veranstalterin und aus den dazugehörigen Angaben in der Buchungsbestätigung. Die auf der Website veröffentlichen Angaben sind für die Veranstalterin nicht bindend und können von der Veranstalterin jederzeit geändert werden. Über Änderungen, die zwischen der Angebotserstellung des Teilnehmers und der Buchungsbestätigung durch die Veranstalterin erfolgen, wird der Teilnehmer ausdrücklich hingewiesen. Dadurch kann es, wie unter Punkt 3. dieser AGB aufgeführt, zu einem neuen Angebot durch die Veranstalterin kommen.

    1. Leistungs- und Preisänderungen

Werden Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen vom vereinbarten Inhalt des Vertrages nach Vertragsschluss aus Sicht der Veranstalterin notwendig, sind diese insofern gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind.

Die Veranstalterin wird den Teilnehmer über Leistungsänderungen oder- abweichungen unverzüglich in Kenntnis setzen. Gegebenenfalls wird die Veranstalterin dem Teilnehmer eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt anbieten.

Im Falle einer erheblichen Änderung der vereinbarten Leistung ist der Teilnehmer berechtigt, ohne Kostenbelastung vom Vertrag zurückzutreten. Sofern der Teilnehmer von diesem Rücktrittsrecht Gebrauch machen möchte, ist die Rücktrittserklärung binnen 3 Tagen ab Bekanntgabe der erheblichen Änderung gegenüber der Veranstalterin zu erklären, anderenfalls gilt die Zustimmung zur Änderung der vereinbarten Leistung seitens des Teilnehmers als erteilt.

    1. Gesetzliches Rücktrittsrecht

Rücktrittsbelehrung:

Der Käufer kann von einem mit der Veranstalterin abgeschlossenen Vertrag oder einer abgegebenen Vertragserklärung binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurücktreten, sofern der Teilnehmer Verbraucher ist. 

Die Rücktrittsfrist beginnt mit dem Tag des Vertragsabschlusses. Die Rücktrittsfrist ist gewahrt, wenn die Rücktrittserklärung innerhalb der 14-tägigen Frist abgesendet wird.

Die Erklärung des Rücktrittes ist an keine bestimmte Form gebunden, jedoch wird die Schriftform empfohlen. 

Folgen der Ausübung des Rücktrittsrechtes:

Tritt der Teilnehmer vom Vertrag zurück, werden die bereits geleisteten Zahlungen des Teilnehmers durch die Veranstalterin unverzüglich an den Teilnehmer rückerstattet. Die Rückerstattung der vom Teilnehmer bereits geleisteten Zahlungen erfolgt durch Überweisung der bereits geleisteten Beträge auf das vom Teilnehmer bekannt gegebene Bankkonto. Anfällige Überweisungsspesen sind von der Veranstalterin zu tragen. 

Ausnahmen vom Rücktrittsrecht:

Kein Rücktrittsrecht besteht insbesondere:

  • wenn der Teilnehmer kein Verbraucher im Sinne des § 1 Abs 1 Z 2 KSchG ist, es sich beim Teilnehmer also um jemanden handelt, für den das Geschäft zum Betrieb seines Unternehmens gehört;
  • wenn die Veranstalterin noch vor Ablauf der Rücktrittsfrist mit der Vertragserfüllung begonnen hatte und der Vertrag bereits vollständig erfüllt wurde. Dies basiert auf Grundlage eines ausdrücklichen Verlangens des Teilnehmers, dass die Veranstalterin bereits vor dem Ablauf der Rücktrittsfrist mit der Vertragserfüllung beginnt, sowie einer Bestätigung des Teilnehmers über dessen Kenntnisnahme vom Verlust des Rücktrittsrechtes bei vollständiger Vertragserfüllung.
    1. Sonstiges Rücktrittsrecht, Umbuchungen

Unbeschadet des gesetzlichen Rücktrittsrechtes gemäß Punkt 7. dieses Vertrages ist der Teilnehmer berechtigt, jederzeit vom abgeschlossenen Vertrag gegen Bezahlung der unten angeführten Stornierungskosten zurückzutreten. 

Zur Ausübung des Rücktrittsrechtes hat der Teilnehmer eine Rücktrittserklärung per Post oder per E Mail an nachfolgende Adresse zu senden oder telefonisch mit der Veranstalterin Kontakt aufzunehmen.

per Telefon:

+43 (0) 676 84 16 26 555 

per Post:

Celine Blochberger
Anichstraße 24 Top 8
A – 6020 Innsbruck

per E-Mail:

hi@celineblochberger.com  

Die Veranstalterin ist im Falle des Rücktritts durch den Teilnehmer berechtigt, nachfolgende Stornierungskosten in Rechnung zu stellen:

  • bis 30 Tage vor Reisebeginn: 15% des vereinbarten Gesamtpreises
  • ab 29 Tage vor Reisebeginn: 30% des vereinbarten Gesamtpreises
  • ab 21 Tage vor Reisebeginn: 50% des vereinbarten Gesamtpreises
  • ab 14 Tage vor Reisebeginn: 75% des vereinbarten Gesamtpreises
  • bei Nichtantritt: 90% des vereinbarten Gesamtpreises 

Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei der Veranstalterin. 

Werden auf Wunsch des Teilnehmers nach der Buchung einer Leistung, Änderungen hinsichtlich des Termins, des Reiseziels, Ortes, Reiseantritt oder Beförderungsart vorgenommen, ist die Veranstalterin berechtigt, eine Gebühr von € 30,00 (Umbuchungsgebühr) zu erheben. 

    1. Rücktritt und Kündigung durch die Veranstalterin

Die Veranstalterin kann den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen, wenn der Teilnehmer die Durchführung der vereinbarten Leistung ungeachtet einer Abmahnung der Veranstalterin nachhaltig stört oder, wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Eine Rückerstattung des vereinbarten Entgelts durch den Teilnehmer ist in diesem Fall ausgeschlossen bzw. hat die Veranstalterin Anspruch auf Bezahlung des gesamten vereinbarten Entgelts.

Die Veranstalterin kann bis 1 Woche vor Beginn der vereinbarten Leistung vom Vertrag zurücktreten, wenn die ausgeschriebene Mindesteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Ein vom Teilnehmer bereits bezahltes Entgelt wird binnen 14 Tagen zurückerstattet. 

 

    1. Vertragsauflösung nach Beginn der Leistungserbringung

Wird die Durchführung der vereinbarten Leistung infolge bei Vertragsschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, sind sowohl die Veranstalterin als auch der Teilnehmer berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Die Veranstalterin hat in diesem Fall Anspruch auf jenen aliquoten Anteil des vereinbarten Gesamtpreises, der dem Verhältnis der bereits erbrachten Leistung entspricht (z.B. bei Auflösung des Vertrages nach 1 von 2 Veranstaltungstagen: 1/2 des Gesamtpreises). Zudem ist die Veranstalterin berechtigt, für die zur Beendigung der vereinbarten Leistung (z.B. Rücktransport) noch zu erbringenden Leistungen eine angemessene Entschädigung zu verlangen.

Die Veranstalterin ist verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere – sofern der Vertrag die Rückbeförderung mitumfasst – den Teilnehmer zurückzubefördern.

 

    1. Haftung der Veranstalterin, Haftungsbeschränkung

Die Veranstalterin haftet für:

  • die gewissenhafte Vorbereitung der vereinbarten Leistung
  • hinsichtlich der Auswahl und Instruktion von Substituten (insbesondere Betreuer, Mechaniker, Tour-/Technik-Guides) haftet die Veranstalterin nur für gehörige Sorgfalt. 

Die Veranstalterin übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die der Teilnehmer während der Durchführung der vereinbarten Leistung sich selbst, den anvertrauten Geräten oder anderen Personen zufügt oder durch diese ihm zugefügt werden. 

Die von der Veranstalterin durchgeführten Leistungen finden vorwiegend im freien Gelände unter zum Teil schwierigen bis sehr schwierigen Bedingungen statt. Ungünstige Witterungsverhältnisse, wie Regen, Schnee, Nebel oder Staub können die Verhältnisse zusätzlich erschweren.

Die durchgeführten Fahrtechnikkurse stellen auf jeder Könnensstufe hohe Anforderungen an das Material wie auch die körperliche Fitness und Fahrtechnik der Teilnehmer. Jeder Teilnehmer ist daher aufgefordert, nur mit einwandfrei gewarteten Sportgeräten und der üblichen/vorgeschriebenen Sicherheitsausrüstung an den Kursen teilzunehmen und seine eigene Leistungsfähigkeit realistisch einzuschätzen.

Da Unfälle und Schäden bei der Risikosportart Mountainbiking nie völlig ausgeschlossen werden können, gilt für die Teilnahme an den von der Veranstalterin durchgeführten Kurse und Dienstleistungen nachfolgendes:

Die Veranstalterin haftet – mit Ausnahme von Personenschäden – nicht für Schäden, soweit die Schäden nicht auf einem vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verhalten der Veranstalterin, deren gesetzlichen Vertretern oder deren Erfüllungsgehilfen beruhen und das schadensverursachende Verhalten nicht die Veranstalterin aus dem abgeschlossenen Vertrag treffenden Hauptpflichten betrifft. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für gänzlich unvorhersehbare oder atypische Schäden, mit denen der Teilnehmer nicht rechnen konnte.

 

    1. Aufrechnungsverbot

Der Teilnehmer kann nur mit solchen Gegenforderungen aufrechnen, die im rechtlichen Zusammenhang mit der Forderung der Veranstalterin stehen, die gerichtlich festgestellt oder von der Veranstalterin anerkannt worden sind, sowie im Falle der Zahlungsunfähigkeit der Veranstalterin.

 

    1. Datenschutzmitteilung

Die Veranstalterin erhebt nur solche personenbezogenen Daten, die für die Durchführung und Abwicklung des Vertrages erforderlich sind. Die Datenverarbeitung erfolgt somit auf Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs 1 lit b) DSGVO (Vertragserfüllung). Verantwortlicher der Datenverarbeitung ist:

 

Celine Blochberger
Anichstraße 24 Top 8
A – 6020 Innsbruck

Telefon: +43 (0) 676 84 16 26 555

E-Mail: hi@celineblochberger.com

Der Teilnehmer hat als Betroffener im Sinne der DSGVO das Recht auf Auskunft über seine gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung sowie ein Recht auf Berichtigung, Datenübertragung, Widerspruch, Einschränkung der Bearbeitung sowie Sperrung oder Löschung unrichtiger bzw. unzulässig verarbeiteter Daten.

Der Teilnehmer hat das Recht, eine erteilte Einwilligung zur Nutzung seiner personenbezogenen Daten zu widerrufen. 

Wenn der Teilnehmer der Auffassung ist, dass die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten durch die Veranstalterin gegen das geltende Datenschutzrecht verstößt oder seine datenschutzrechtlichen Ansprüche in einer anderen Weise verletzt worden sind, besteht die Möglichkeit, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu beschweren. In Österreich zuständig ist hierfür die Datenschutzbehörde.

Der Schutz der personenbezogenen Daten erfolgt durch entsprechende organisatorische und technische Vorkehrungen. Diese Vorkehrungen betreffen insbesondere den Schutz vor unerlaubtem, rechtswidrigem oder auch zufälligem Zugriff, Verarbeitung, Verlust, Verwendung und Manipulation. 

Die Veranstalterin übernimmt jedoch keine Haftung für die Offenlegung von Informationen aufgrund nicht von der Veranstalterin verursachter Fehler bei der Datenübertragung und/oder unautorisiertem Zugriff durch Dritte (z.B. durch Hackerangriff, etc.)

Zur Erfüllung des Vertragsverhältnisses ist es möglicherweise auch erforderlich, dass die Daten des Teilnehmers an Dritte weitergeleitet werden. Eine derartige Weiterleitung von Daten erfolgt ausschließlich in Einklang mit der DSGVO. 

Die Daten werden nicht länger aufbewahrt als dies zur Erfüllung der vertraglichen bzw. gesetzlichen Verpflichtungen und zur Abwehr allfälliger Haftungsansprüche erforderlich ist.

 

    1. Zustimmung zur Kontaktaufnahme zu Werbezwecken

Der Teilnehmer ist ausdrücklich damit einverstanden, dass die Veranstalterin per E-Mail, insbesondere in Form eines Newsletters, mit dem Teilnehmer Kontakt aufnimmt, um diesen über neue Dienstleistungen und Events der Veranstalterin zu informieren. Der Teilnehmer kann diese Zustimmung jederzeit per E-Mail, per Post oder telefonisch widerrufen. Zudem kann der Teilnehmer seine Zustimmung auch über die Schaltfläche „Newsletter abstellen“ in einem an ihn übermittelten Newsletter widerrufen.

 

    1. Zustimmung zur Verwendung von Bild- und Videomaterial

Bild- und Videomaterial (insbesondere Fotos und Videos, Interviews der Teilnehmer, etc.), das im Rahmen der Durchführung der vereinbarten Leistung entstanden ist, kann von der Veranstalterin in jeder Form und in jedem Medium veröffentlicht werden. Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich mit der Veröffentlichung von derartigem Bild- und Videomaterial und der damit einhergehenden Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten einverstanden, ohne hierfür ein Entgelt zu verlangen. 

 

    1. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Ist der Teilnehmer Unternehmer im Sinne des § 1 Abs 1 Z 1 KSchG, gilt für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis zur Veranstalterin ausschließlich die Zuständigkeit des sachlich zuständigen Gerichtes am Geschäftssitz der Veranstalterin als vereinbart.

Erfüllungsort für Lieferungen, Leistungen und Zahlungen ist der Geschäftssitz der Veranstalterin.

 

    1. Anwendbares Recht

Es gilt österreichisches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechtes als vereinbart. Für Verbraucher, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt nicht in Österreich haben, gelten deren nationale zwingende verbraucherrechtliche Bestimmungen, wenn diese für den Verbraucher günstiger sind als die jeweiligen österreichischen Bestimmungen.